Deutschland

München

Dahoam is dahoam… Das Stadtbild Münchens wird von jahrhundertealten Bauwerken und zahlreichen Museen geprägt. Die bayerische Landeshauptstadt ist vor allem für das alljährliche Oktoberfest auf der ganzen Welt bekannt. Aber München hat bei weitem mehr als nur Brezen und Bier zu bieten. Unzählige Kulturveranstaltungen, ein lebhaftes Nachtleben, die größte Parkanlage Europas, die grünen Auen der Isar, eine historisch Altstadt, das jährliche Sommer- und Winter-Tollwood-Festival und und und … Mein Lieblingsplatz, der Olympiapark, mit dem 291 m hohem Olympiaturm, ist ein idealer Ort zum Wandern, Entspannen und Fotografieren. Laut dem Magazin Monocle war München 2018 die lebenswerteste Stadt der Welt.


Hintersee

Wer das Idealbild eines romantischen Bergsees sucht, findet es im Hintersee in Ramsau verwirklicht. Umrahmt von steil aufragenden Gipfeln und eingebettet in den sagenhaften Zauberwald, bietet der idyllische Hintersee alles, was das Herz begehrt: glasklares und smaragdgrünes Wasser, dunkle, geheimnisvolle Wälder, wild übereinandergestürzte Felsen, überwuchert von dickem Moos und bewachsen von bizarren Bäumen. Besonders romantisch ist der Hintersee am frühen Morgen, wenn noch leichter Bodennebel über dem Wasser liegt  und  sich der Hochkalter, der zweithöchste Berg des Nationalpark Berchtesgaden, und das Blaueiskar mit dem Blaueisgletscher, im Hintersee spiegeln.


Elbsee

Der Elbsee ist ein kleiner bayerischer Moorsee in der Gemeinde Aitrang. Er besitzt einen kleinen Zufluss aus dem Südwesten, den Elbbach, welcher ihn Richtung Norden wieder verlässt und über die Kirnach in die Wertach fließt. Die Sonenuntergänge sind einfach nur Traumhaft. Der See wird im Sommer zum Baden benutzt und im Winter bietet er viele tolle Motive für Fotografen.


Hooksiel

Hooksiel ist ein Küstenbadeort in der Gemeinde Wangerland, an der Nordsee. Der Ferienort verfügt über einen künstlich angelegten Sandstrand und ebenso über einen Grünstrand direkt am Meer. Wer auf der Such nach einem Ort zur Erholung ist, ist in Hooksiel genau an der richtigen Adresse. Am Kilometerlangen Strand, lässt es sich wunderbar in einem der zahlreichen Strandkörbe, die Seele baumeln zu lassen un die Windsurfer bei ihren Kunststücken zu bestaunen.


Schwäbische Alb

Die Schwäbische Alb ist ein Paradies für Wanderer und Fotografen. Großartige Aussichtsfelsen am bis zu 1000m hohen Albtrauf, die den Blick aufs Albvorland, den Schwarzwald und bis zu den Alpen öffnen. Naturnahe Pfade, die über sonnige Wacholderheiden, vorbei an türkisblauen Quelltöpfen, geheimnisvollen Höhlen sowie durch schattige Schluchtenwälder führen. Von der imposanten Burg Hohenzollern über das romantische Schloss Lichtenstein bis hin zur mittelalterlichen Stauferburg besticht diese Region durch ihre farbenfrohe Wanderwege. Für Fotografen bedeutet dies, viel Natur und Kultur am Wegesrand. 


Berchtesgaden

Die Almbachklamm ist eine drei Kilometer lange, wildromantische Schlucht am Fuße des mächtigen und sagenumwobenen Untersberges. Zahlreiche Brücken, Stege, Treppen und Tunnels sichern den Weg durch das tosende Wasser. Der gut ausgebaute Steig durch die Almbachklamm bietet aufregende Ausblicke auf den tosenden Wildbach mit seinen Wasserfällen und riesigen Gumpen. Am Ende weitet sich die Schlucht wieder zu einem lieblichen Tal.


Allgäu

Das Westallgäu besticht durch seine vielfältige Natur, bestehend aus Mooren, Schluchten und Wäldern, das Ostallgäu hingegen ist das Land der Seen, Berge und Schlösser. Mit einer Tiefe von rund 150 Metern ist die Breitachklamm die tiefste Felsenschlucht in Mitteleuropa. Der Ursprung der Breitachklamm liegt etwa 10.000 Jahre zurück, als die Gletscherschmelze einsetzte. Nachdem das weichere Gestein bereits abgetragen war, blieb nur der harte Stein übrig. Die Breitach fraß sich von nun an durch die harten Steine und formte so die bizarren Felsformationen, die man heute sehen kann. Um die Breitachklamm herum gibt es viele schöne Wanderwege zu erkunden, sowohl im Allgäu, als auch im Kleinwalsertal.


Burg Weißenstein

Die Burgruine Weißenstein liegt auf 863,5 m ü.N.N. in Bayerns kleinstem Naturpark, dem Steinwald. Vom Bergfried der Ruine aus bietet sich ein herrlicher Rundblick über den Oberpfälzer Wald. Die umfangreich restaurierte Burgruine aus dem 12. Jahrhundert ist eines der beliebtesten Ausflugsziele im Steinwald. Direkt neben der Burgruine wachsen, bis zu 4,50 Meter hohe „Edeltannen“ aus acht Millimeter dickem, leicht grün schimmerndem Glas. Besonders schön sieht der „Glaswald“ bei Sonnenaufgang bzw. Sonnenuntergang aus, da sich das Licht dann sehr efektvoll im Glas bricht.